Reinigungsaktion an den Großen Steinen von Kleinenkneten

Am Samstag, den 15.5.2010, hat der Förderverein Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen (UZW) eine Reinigungsaktion an den Großen Steinen von Kleinenkneten durchgeführt.
In den vergangenen Jahren hatte sich der Heimatverein Düngstrup um die Pflege von vorgeschichtlichen Denkmälern in der Umgebung von Wildeshausen gekümmert. In 2009 war dieser Verein mit der Bitte an den Förderverein herangetreten, diese Aufgabe zu übernehmen. Da derartige Aktionen das eigentliche Ziel des Fördervereins wunderbar ergänzen, hat der Vorstand dem gerne zugestimmt.

Die Großen Steinen von Kleinenkneten machten inzwischen einen recht verwahrlosten Eindruck, bzw. durch Baumbewuchs auf dem Hügel drohte dem Hünenbett I substanzieller Schaden (siehe Foto vom Aug. 2009 links).

Am 15.5. fanden sich ab 9:00 Uhr 11 Erwachsene und 3 Kinder ein, die mit so hohem Eifer zur Sache gingen, dass kurz nach 11 Uhr schon alle Arbeiten abgeschlossen waren. Jeder hatte geeignete Gartengeräte und Handschuhe mitgebracht, und obwohl am 15.5. "die kalte Sophie" für recht kühles Wetter sorgte, hat wohl keiner gefroren.
Die Aktion war mit dem Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege (NLD) und dem Forstamt abgestimmt, und es wurde auch die Presse eingeladen, damit die Bekanntheit unseres Vereins erhöht wurde.
Die Bilder unten zeigen zum einen die Vereinsmitglieder bei der Arbeit, und zum anderen die aufgeräumten drei Großsteingräber, die in Kleinenkneten ganz nah beieinander liegen.

voll im Einsatz


wenn man auf eines der drei Gruppenbilder klickt, wird ein größeres Bild geöffnet!
zum Schließn nochmal auf das große Bild klicken!

rechtes Foto: L. Gebler, C. Plate, ?, B. Zeratzki, S. Mahlstedt, K. Bruns, ?, H. Plate, I. Englert, A. Englert, B. Rothmann, G. Englert, E. Englert, V. Englert (von links). Allen fleißigen Helfern gilt der Dank des Fördervereins und aller FReunde von Großsteingräbern.
 


links: der Bewuchs oben auf dem Hügel des Hünenbettes I unmittelbar vor der Aktion und
oben: das gereinigte Ende des Hünenbettes I


Das kleine Grab vom Wellohsberg drohte von Himbeeren
überwuchert zu werden (links). Jetzt ist es wieder frei von
Bewuchs (oben).

 


Hünenbett 2 wieder ganz sauber

Die Aktion an den Großen Steinen von Kleinenkneten war die erste ihrer Art, die nächste Reinigungsaktion fand an den Hohen Steinen an der B 213 statt.

Übrigens: Im September 2010 waren die abgeschnittenen Bäumchen schon wieder kräftig ausgeschlagen. D.h. wir müssen jedes Jahr aus's neue ran!


Größere Kartenansicht

--> Artikel in der NWZ vom 18.5.10
--> mehr zu den Großen Steinen von Kleinenkneten
--> Originalbeitrag auf www.steinzeugen.de, der u.a. auch mit einer Kurzfassung des Grabungsberichtes von 1934-39 verlinkt ist


Seite zuletzt geändert am  4.9.2010