Artikel, der in der Nordwest-Zeitung erschienen sind

Artikel vom 07.11.2011 - Lesen Sie den Originalartikel nach unter: NWZonline
(Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Beim Gänsemarkt gibt es nur Gewinner
Handel    Trotz trüben Wetters: Viele Besucher beim verkaufsoffenen Sonntag in Wildeshauser Innenstadt
Viele Besucher kommen von außerhalb. Das Dampfkarussell begeistert nicht nur Kinder.
von Nikola Nording

Foto: Gänse auf dem Marktplatz sind ein Anziehungspunkt. BILDer: Stefan Idel/Nikola Nording

Wildeshausen - „Die Gänse müssen ja dabei sein.“ So wie Inge Piening sehen es wahrscheinlich viele Besucher des Gänsemarkts in Wildeshausen. Der Pflichtbesuch am Gänse-Gatter auf dem Marktplatz wird absolviert und dann startet die Schnäppchenjagd. Die Geschäfte in der Wildeshauser Innenstadt haben an diesem Sonntag geöffnet und locken mit Schnäppchen. Aber nicht nur in den Geschäften können die Besucher bummeln, auch auf den Straßen laden viele Stände zum Verweilen ein.

Zahlreiche Vereine
Beim Stand der „Sieben Zwerge“ steht wieder ein Glücksrad. „Das ist bei uns schon zur Tradition geworden. Seit 2005 stehen wir damit auf dem Gänsemarkt “, erzählt Heiko Bock, stellvertretender Vorsitzender des Vereins. Am Glücksrad versucht sich gerade der zehnjährige Florian Rahde. Er verpasst den Hauptpreis, bekommt aber trotzdem ein Bonbon vom Verein. „Bei uns gibt es keine Verlierer. Wir wollen doch glückliche Kinder sehen“, betont Bock. Florians Vater steht daneben: „Wir finden es gut, hier zu sein. An einem Sonntag im November kann man sonst nicht viel machen“, erzählt Udo Rahde.

Am Stand des Vereins „Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen“ zeigt Dr. Jean-Loup Ringot Besuchern, wie man Feuer mit einem Stein macht .

Direkt auf dem Marktplatz steht dann das Gatter mit den Namensgebern des Gänsemarktes. Die sechs Gänse gehören Ewald Bunjes. Er betreibt einen Geflügelhof und verkauft auf dem Gänsemarkt seine Produkte. „Ein Kilo Gänsefleisch kostet zurzeit 11,50 Euro. Die Preise sind aufgrund der Futterpreise leicht gestiegen. Letztes Jahr lagen wir bei 10 Euro“, erzählt der Tierwirt. Obwohl die Gänse nicht mehr Hauptattraktion seien, zeigt er sich mit dem Verkauf zufrieden. Begeistert sind der kleine Luk und sein Bruder Tom. Sie fahren schon das dritte Mal auf dem Nostalgie-Dampf-Karussell. Ihre Mutter Corinna König nimmt es gelassen. „Es ist doch wirklich ein schönes Karussell – ohne die nervige Musik und mit Pferden, die hoch und runter fahren. Es erinnert mich an die Karussells, die man Weihnachten auf den Tisch stellt“, schwärmt sie.

Positive Bilanz
Viele Geschäftsleute ziehen am Abend eine positive Bilanz. „Wir haben diesmal viele Besucher von außerhalb“, sagt etwa Johannes Lenzschau, Geschäftsführer von „Schnittker am Markt“.
Der traditionelle Martinsumzug bildet den Abschluss des Marktes. Viele Kinder begleiten mit ihren Laternen den Zug durch die Innenstadt. Musikalische Unterstützung gibt es vom Musikkorps Wittekind. Hoch zu Roß führt Sankt Marktin alias Martin Bornfleth die Menge an.

Mehr Bilder unter NWZ-Bildergalerie (ab Bild 5)

--> eigener Beitrag mit Fotos


Artikel vom 02.11.2011 - Lesen Sie den Originalartikel nach unter: NWZonline
(Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Gänse locken wieder zum Markt
Handel      Letzter verkaufsoffener Sonntag 2011 in der Innenstadt – Starkes Programm
Von 13 bis 18 Uhrwerden in den Geschäften wieder viele Aktionen angeboten. Es ist bereits die zwölfte Auflage.
von Karsten Bandlow

Foto: Namensgeber: Die Gänse sind auf dem Markt am kommenden Sonntag „hautnah“ zu bestaunen.     archivBILD: Marén Bettmann

Wildeshausen - Bereits zum zwölften Mal ist Gänsemarkt in Wildeshausen. Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) veranstaltet den inzwischen traditionellen Tag im Herzen der Stadt am kommenden Sonntag, 6. November. Die zu diesem Anlass für den Autoverkehr gesperrte Innenstadt bietet ab 13 Uhr wieder Spaß für Jung und Alt. „Natürlich sind auch die Gänse wieder auf dem Marktplatz vertreten“, kündigt HGV-Sprecher Dennis Böseleger an.
Von 13 bis 18 Uhr werden viele HGV-Mitgliedsbetriebe im Innenstadtbereich geöffnet haben. Für den letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres sind wieder viele Aktionen in den Geschäften geplant. „Die Wildeshauser und Besucher aus der Umgebung haben Gelegenheit, in Ruhe und ohne Hektik ihre vorweihnachtlichen Einkäufe zu tätigen“, verspricht der HGV.
Daneben lockt ein starkes Programm, vor allem auch für die Kinder. Die Attraktion ist in diesem Jahr ein historisches Dampfkarussell. Es bietet für den Nachwuchs die Fahrten kostenlos an und steht am Scheitelpunkt der Wester- und Huntestraße vor der Volksbank. Zusätzlich ist in der Huntestraße eine Hüpfburg aufgebaut. Vor dem Stadthaus ist die Möglichkeit zum Ponyreiten.
„Selbstverständlich“, so der HGV, „ist die Stadt durchzogen von verschiedenen Buden und Ständen, an denen es viele Leckereien, Erfrischungen und Spezialitäten gibt.“
Der Verein „Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen“ wird auch in diesem Jahr wieder über seine Aktivitäten informieren und zu diversen Aktivitäten zum Mitmachen einladen.
Der gemeinnützige Verein „Sieben Zwerge“ betreibt ein gewinnbringendes Glücksrad. Der Erlös kommt Wildeshauser Familien in Not zugute.
Ein weiterer Höhepunkt im Programm ist der Laternenumzug um 18 Uhr, der diesmal von einer „Spezial-Abordnung“ des Musikkorps’ Wittekind und dem „Heiligen Martin“ hoch zu Pferde angeführt wird. Sammelpunkt ist auf der Herrlichkeit. Zum Schluss gibt es noch eine süße Überraschung für alle teilnehmenden Kinder.


zuletzt geändert am 7.11.11